STAZ Leser-Reise nach Äthiopien

Äthiopien – Geheimnisvolles Afrika
vom 06. – 22.09.2019

Das stolze Land am Horn von Afrika betört seine Besucher mit uralten Felsenkirchen und Obelisken, der ethnischen Vielfalt, einem ausgeprägten christlichen Erbe und seinen natürlichen Schätzen. Die Vielfalt von Äthiopiens Natur ist schier endlos – möglich gemacht hat es der Große Afrikanische Grabenbruch. Von Nordwest bis Südwest zieht er sich durchs Land und hat phänomenale Landschaften hinterlassen – diese Reise wird Ihnen unvergesslich bleiben.

ADDIS ABEBA – DEBRA BIRHAN – WELDIYA – LALIBELA – WORETA – BAHAR DAR – TANA SEE – WASSERFÄLLE DES NILS – DEBRE MARKOS – NILSCHLUCHT – ADDIS ABEBA – GREAT RIFT VALLEY – LAKE ZIWAY – LANGANO – ABIYATA-SHALA NATIONALPARK – AWASSA HOCHLAND – DEBRE ZEYT – ADDIS ABEBA

Ihre Highlights
– In der Kuriftu Lodge: Massage, Pediküre und Maniküre inkl.
– Saisonale und gebietstypische Früchte-Kostproben während der Rundreise
– Kaffeezeremonie mit äthiopischen Tänzern im Hochland
– Gespräch mit dem ehemaligen Marathon-Weltmeister Haile Gebrselassie (soweit er sich im Land aufhält)

Reiseverlauf
1. Tag: Frankfurt – Addis Abeba
Linienflug am Abend von Frankfurt nach Addis Abeba.
2. Tag: Addis Abeba – Debra Birhan (130 km)
Nach der Ankunft am frühen Morgen kurze Orientierungsfahrt durch Addis Abeba. Die Äthiopische Hauptstadt mit rund vier Millionen Einwohnern ist das wirtschaftliche Zentrum des Landes und verfügt über ein angenehmes Klima. Wir verlassen die Stadt mit ihren enormen Gegensätzen in Richtung Norden in die Region Amhara nach Debre Berhan. Die ehemalige Hauptstadt liegt auf einer Höhe von 2.840 Metern und ist ein bedeutendes Zentrum der äthiopischen Küche. Sie wohnen im Hotel der bekannten Langstreckenläuferin Gete Wami, welche Weltmeisterin und zweifache Medaillengewinnerin bei den olympischen Spielen war. Nach einer Pause im Hotel unternehmen Sie am Nachmittag eine kleine Orientierungsfahrt durch Debre Berhan, was „Berg des Lichtes“ bedeutet. Die Stadt wurde in der Zeit der Herrschaft von Kaiser Zara Yakob während der zweiten salomonischen Dynastie gegründet, nachdem am Himmel ein übernatürliches Licht entdeckt wurde. Abendessen und Übernachtung in Debre Berhan.
3. Tag: Debra Birhan – Weldiya (390 km)
Fahrt durch die weiten Steppen der Hochebene durch das Land der Issa- und Amharen-Nomaden. Hier in einer der beeindruckensten Berglandschaften Äthiopiens leben die Gelada Paviane, eine seltene Primatenart aus der Unterfamilie der Backentaschenaffen. Sie sind auch als Blutbrustpaviane bekannt und leben als reine Bodenbewohner auf bis zu 4.000 Metern Höhe. Vorbei am 4.305 Meter hohen Abuye Meda erreichen wir Dessie, eine der größten Städte im Norden Äthiopiens. Vorbei am Hayk-See mit dem Stephanskloster aus dem 9. Jahrhundert führt die gut ausgebaute Straße vorbei an winzigen Siedlungen mit Steinhäusern nach Weldiya in das Semien Wollo Gebiet. Abendessen und Übernachtung in Weldiya.
4. Tag: Weldiya – Lalibela (180 km)
Umgeben von einem fruchtbaren Umland liegt Weldiya inmitten einer Hügellandschaft auf rund 2.100 Metern. Genießen Sie das überaus angenehme Klima bevor die Reise auf dem Woreta Highway weiter über Gashena nach Lalibela führt. Lalibela ist der bedeutendste Wallfahrtsort der äthiopischen Christen. Das entlegene Gebirgsdorf, das von König Lalibela seinen Namen erhielt, ist für die großartigen, aus Felsen geschlagenen, Kirchen berühmt geworden. Schon der weitgereiste Portugiese Francisco Alvarez beschrieb Anfang des 16. Jahrhunderts das Labyrinth aus Stein und Höhlen, Licht, Schatten, unförmigen Gängen und wunderbaren Formen als „Wunder der Welt“. Heute stehen die Felsenkirchen unter dem Schutz der UNESCO. Ihr Hotel bietet einen traumhaften Panoramablick auf die Berglandschaft des Abuna Yosef (4.190 Meter). Abendessen und Übernachtung in Lalibela.
5. Tag: Lalibela Besichtigung der einzigartigen Felsenkirchen, darunter die größte, monolithisch aus dem Fels geschlagene Kirche der Welt. Kultureller Höhepunkt ist der Besuch der Georgs-Kirche aus dem 13. Jahrhundert. Mehrere Stockwerke tief ist die Kirche in den Stein gemeißelt. Rund 150 Felsenkirchen sind heute im äthiopischen Hochland bekannt. Ohne Zweifel erleben Sie in Lalibela die beeindruckensten Heiligtümer der äthiopischen Kirche. Am Nachmittag besuchen Sie die Kirchen der „östlichen Gruppe“. Jährlich am 7. Januar feiern die äthiopischen Christen das Weihnachtsfest. Tausende Gläubige ziehen in großen Wallfahrten an diesem Tag nach Lalibela. Abendessen und Übernachtung in Lalibela.
6. Tag: Lalibela – Woreta – Bahar Dar (295 km)
Unser heutiges Ziel ist Bahar Dar. Die erst in den 1970er Jahren gebaute Straße führt durch die faszinierende äthiopische Bergwelt in weiten Teilen in Höhenlagen von über 3.000 Metern nach Debre Tebor. Hier liegt die Wasserschneide zwischen den Einzugsgebieten der Flüsse Abay (Blauer Nil) und Tekeze. In Woreta erreichen wir ein bedeutendes Gebiet für den Reisanbau. Während der kommunistischen Regierungszeit lieferte Nordkorea einst das technische know how für die Landwirtschaft. Heute befindet sich in Woreta eine bedeutende Hochschule für Landwirtschaft. Am Nachmittag erreichen Sie Bahar Dar am Tana See. Abendessen und Übernachtung am Tana See in der komfortablen Kuriftu Lodge.
7. Tag: Bahar Dar – Tana See
Heute unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Tana See, um die Halbinsel Zeghic zu besuchen. Mit einer Breite von bis zu 85 Kilometern ist der Tana See der größte See des äthiopischen Hochlandes und mit rund 1.800 Metern über dem Meeresspiegel der höchstgelegene See Afrikas. Der Besuch der Inselklöster im Tana See gleicht einer Reise ins 14. Jahrhundert. Kaum sonst in Äthiopien fühlt man sich derart in die Vergangenheit versetzt. Bedeutende Bauwerke stammen vor allem aus der Zeit der Gondar-Kaiser, von denen einige auf den Inseln begraben wurden. Fast alle Kirchen sind typische Rundkirchen. Sie besichtigen das Kloster Ura Kidane Mehret, welches sich durch farbenprächtige Malereien, u.a. mit Szenen aus der biblischen Geschichte, besonders hervorhebt. Krönungsgewänder und illuminierte Handschriften unterstreichen die große spirituelle Bedeutung des Klosters. Nach einer kleinen Wanderung genießen Sie hier einen Kaffee in einem der ältesten Anbaugebiete der Erde. Der Tana See ist aber auch die Heimat vieler Wasservogelarten, Krokodile und Nilpferde. Bis zu zehn Meter lange Papyrusboote (Tankwas) dienen bis heute zum Lastentransport. Genießen Sie am Nachmittag den herrlichen Blick von Ihrer luxuriösen Lodge auf den See. Abendessen und Übernachtung am Tana See.
8. Tag: Bahar Dar und Wasserfälle des Nils
Am Vormittag Besuch der gigantischen Wasserfälle von Tissat. Auf einer Breite von 400 Metern stürzt der Blaue Nil 45 Meter in die Tiefe. Hier im Hochland Äthiopiens sammeln sich die Wassermassen, die jährlich für reiche Ernten in Ägypten sorgen. Den zweithöchsten Wasserfall Afrikas erreichen wir in einer halbstündigen Wanderung. Der Tana See ist die Quelle des über 6.000 Kilometer langen legendären Blauen Nils, die über Jahrhunderte lang von Abenteurern und Entdeckern gesucht wurde. Der Blick über den Blauen Nil, den Tana See und die Stadt bleibt unvergesslich. Genießen Sie den Nachmittag an der Poolanlage Ihrer schönen Lodge am Tana See in der Kuriftu Lodge. Abendessen und Übernachtung in Bahar Dar.
9. Tag: Bahar Dar – Debre Markos (265 km)
Sie verlassen Bahar Dar in südwestliche Richtung entlang der Choke Mountains. Nach kurzer Zeit überqueren wir den Fluss Wated Abay (MilchNil) und erreichen auf der Hochebene die Tef-Anbaugebiete, ursprünglich das Brotgetreide des nördlichen Hochlandes und heute des gesamten Landes. Zahlreiche Rundkirchen mit bunten Dachverzierungen zeugen vom orthodoxen Glauben der Bewohner. Gegen Mittag Ankunft in Debre Markos in der Region Amhara. Den Namen verdankt die kleine Stadt ihrer Hauptkirche, die dem Hl. Markus gewidmet ist und einst die Residenz von König Negus Haymanot war. Abendessen und Übernachtung in Debre Markos.
10. Tag: Debre Markos – Nilschlucht – Addis Abeba (300 km)
Die heutige Fahrt bietet spektakuläre Landschaftsbilder von bizarrer Schönheit. Zunächst besuchen Sie das Kloster von Debre Libanos mit seiner achteckigen Kirche, welche in den 50er Jahren von Kaiser Haile Selassie zum Gedenken an den Überfall durch die italienischen Besatzer 1937 und den Tod zahlreicher Mönche errichtet wurde. Wunderschöne Glasfenster schmücken die eindrucksvolle Kirche. Über 500 Mönche leben heute hier im größten Kloster des Landes. Weiter führt die Reise in den Canyon des Blauen Nils, der sich hier zwischen den Provinzen Shoa und Gojam bis zu 1.500 Meter tief in den Fels eingeschnitten hat. Ein unglaubliches Naturschauspiel erwartet Sie. Von 2.300 Metern Höhe fahren wir in den Canyon hinunter, um die Brücke über den Fluss zu überqueren. Bei der Weiterfahrt hinauf nach Makaturi erwarten Sie nochmals einmalige Fotomotive. Bei Makaturi erleben Sie bereits die nächste Schlucht mit dem Fluss Muger, wo 1976 die ältesten Dinosaurierknochen am Horn von Afrika gefunden wurden. Am Abend Ankunft in Addis Abeba, Abendessen und Übernachtung.
11. Tag: Addis Abeba – Great Rift Valley – Lake Ziway – Langano (220 km)
Addis Abeba ist die dritthöchst gelegene Hauptstadt der Welt. Hier am Afrikanischen Grabenbruch wurden die wichtigsten paläologischen Funde, wie z.B. die rund 3 Millionen Jahre „Lucy“ ausgegraben und im Nationalmuseum ausgestellt. Während einer Stadtrundfahrt erleben Sie die quirlige Millionenmetropole „auf dem Dach Afrikas“. Weiter geht es nun Richtung Süden. Der ostafrikanische Grabenbruch (Rift Valley) zieht sich als weitläufige Senke durch Süd-Äthiopien bis zur Grenze nach Kenia. Auf seinem Grund fahren wir auf der Nationalstr. 6 in Richtung Süden, vorbei an zahlreichen Seen des Rift Valley. Diese Seenlandschaft hat sich im Laufe von Jahrtausenden immer wieder verändert. So war der Wasserstand nach der letzten Eiszeit wesentlich höher. Das Gebiet der heutigen Seen (Ziway, Langano, Abiyata, Shala) war damals ein einziger großer See. Erst ab etwa 1.100 v. Chr. begann sich der Wasserspiegel zu senken. Auf dem Weg unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Lake Ziway (1.638 Meter hoch gelegen, 31 km x 19,5 km). Mit über 800 Vogelarten, darunter auch große Kolonien an Pelikanen, zählt der Lake Ziway zu einem Paradies. Nilpferde und die noch immer verwendeten Papyrusboote sind ein typisches Merkmal des Sees. Der See hat zwei Zuflüsse und ist sehr fischreich. Wir können am Ufer die Fischer bei der Arbeit beobachten.
Hunderte von Marabu Vögeln warten auf die Fischabfälle. Auf einer der fünf Inseln (Debre Sion) soll sich die heilige Bundeslade aus Axum befunden haben. Weiterfahrt zum idyllisch gelegenen Langano See, dort Abendessen und Übernachtung
12. Tag: Langano – Abiyata-Shala Nationalpark (20 km)
Wir fahren zum nahe gelegenen 887 Quadratkilometer großen Abiyata-Shala Nationalpark mit dem größten Flamingo Brutgebiet Äthiopiens. Pelikane, Fischadler, Kormorane und zahlreiche andere bunte Vögel lassen die Herzen jedes Ornithologen höher schlagen. Der Nationalpark schützt die beiden alkalischen abflusslosen Seen, Abiyata und Shala sowie das umgebene Land. Der Abiyata See ist ein relativ flaches Gewässer mit einer maximalen Tiefe von 14 Metern. Der Shala See liegt in einem ehemaligen Vulkankrater. Er ist der tiefste See Äthiopiens mit bis 266 Metern Tiefe. Die im See liegenden Inseln sind bei den Wasservögeln beliebt. Der Park liegt in 1.159 Meter Höhe. Heiße Quellen in Ufernähe laden zum Baden ein. Bei einem kurzen Spaziergang können wir Warzenschweine, Sträuße, Grantgazellen und Thomsengazellen beobachten. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung am Rande des Nationalparks.
13. Tag: Langano
Heute ist der ganze Tag frei. Sie können gemütlich frühstücken, im See baden, am Ufer spazieren gehen oder Wellness genießen. Der Langano See ist 22 km lang und 15 km breit. Er liegt in einer Höhe von 1.587 Metern und wird von 4 Flüssen mit Wasser versorgt. Mehrere Warmwasserquellen an seinen Ufern zeugen von vulkanischen Aktivitäten im Grabenbruch. Aufgrund seines hohen Sodagehaltes fühlt sich das Wasser sehr weich und seifig an und läd zum Baden ein. Abendessen und Übernachtung am Langano See.
14. Tag: Langano – Awassa Hochland (100 km)
Heute beginnt die Reise durch die reizvollsten Landschaften im Süden Äthiopiens. Steppenartige Hochplateaus und über 4.000 Meter hohe Berge prägen die Region, welche für intensiven Kaffeeanbau bekannt ist. Unterwegs werden wir eine Kaffeeplantage besichtigen. Die immergrüne Pflanze Kaffee wächst hier in jedem Kleingarten und gehört zu der Pflanzenfamilie der Rotgewächse. Dieser Teil unserer Reise zeigt Ihnen den relativ unbekannten Süden des Landes und ist zugleich eine Expedition in die Vergangenheit, die für uns oft Unbegreifliches zeigt. Abgeschieden und inmitten üppiger Natur leben hier eine große Zahl kleiner und kleinster Stämme, wie z.B. Dorze, Konso, Oromo, Mursi, Hammar, u.v.m., oft kaum 500 Menschen zählende Ethnien, die ihre eigene Sprache und Kultur pflegen. Ihre fremden Traditionen und Schönheitsmerkmale, wie Tätowierungen, Körperbemalung, Ohrenpflöcke oder Lippenscheiben beeindrucken jeden Besucher. In den kommenden Tagen werden die spektakulären Landschaften des Großen Grabenbruchs durchfahren. Genießen Sie die schöne Hotelanlage mit Panoramablick auf den Awassa See. Heute sind Sie zu Gast bei dem früheren Marathon-Weltmeister Haile Gebrselassie. Abendessen und Übernachtung im Haile-Resort in Awassa. Am Nachmittag spazieren wir entlang des Awassa See. Genießen Sie den Sonnenuntergang und ein kleines Überraschungsprogramm. Übernachtung und Abendessen in Awassa.
15. Tag: Awassa – Debre Zeyt
Am Morgen Besuch des lebhaften Fischmarktes von Awassa. Bei der Weiterreise sehen Sie die bienenkorbförmigen Häuser des Stammes der Sidama. Hier im Afrikanischen Grabenbruch liegt eine Reihe von vulkanischen Seen mit zum Teil enormen Flamingo-Kolonien, die zu den größten der Welt zählen. Wir sind am südlichsten Punkt der Rundreise angekommen. Die heutige Übernachtung ist in Debre Zeyt direkt an einem Kraterrand im Grabenbruch. Abendessen und Übernachtung in Debre Zeyt.
16. Tag: Debre Zeyt – Addis Abeba
Am Vormittag genießen Sie Ihre schöne Hotelanlage und die vegetationsreiche Umgebung. Am Nachmittag Fahrt in die Hauptstadt und Gelegenheit zu einem Einkaufsbummel. Das Abendessen nehmen Sie heute in einem Kulturrestaurant ein und erleben dabei typische Folkloretänze. Abschließend Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.
17. Tag: Addis Abeba – Frankfurt
Ankunft am frühen Morgen in Frankfurt.

Leistungen
– Linienflug Frankfurt – Addis Abeba – Frankfurt mit der renommierten Fluggesellschaft Ethiopian Airlines
– Luftverkehrssteuer, Flughafen- und Sicherheitsgebühren
– 2x 23 kg Freigepäck pro Person
– Große Äthiopien-Rundreise im guten klimatisierten Reisebus
– Alle Übernachtungen in den besten verfügbaren Hotels und Lodgen
– 14x Frühstück
– 14x Abendessen
– Sämtliche Eintrittsgebühren zu den Besichtigungen
– Alle Nationalparkgebühren
– Bootstour über den Tana See
– Fußsafari mit Ranger am Abiyata Shala See
– Bootstour mit Vogelbeobachtung am Ziway See
– Besuch der Hotsprings in Abiyata Shala
– Weinprobe im Weinbaugebiet Langano
– Folkloreabend mit originalen Tänzern, Musik und Abendessen
– Besuch des Nationalmuseums mit Originalfunden von „Lucy“
– Kaffeezeremonie
– Gepäckservice in den Hotels
– Täglich 1 Liter Mineralwasser
– Örtliche, fachkundige, deutschsprachige Reiseleitung
– Zusätzliche reisewelt-Reiseleitung ab/bis Frankfurt (ab 18 Personen)

Preise pro Person:
im Doppelzimmer 2645,- €
EZ – Zuschlag 400,- €

Einreise
Bei der Einreise nach Äthiopien kann für deutsche, österreichische und schweizer Bürger das Visum bei Ankunft am internationalen Flughafen für derzeit 50.00 USD (Stand Januar 2018) ausgestellt werden. Um bei der Einreise Zeit zu sparen, kann 3 – 6 Wochen vor Abreise bei der Botschaft ein Visum beantragt werden. Der Reisepass muss mind. 6 Monate über das Rückreisedatum gültig sein.

 

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen.
Veranstalter: reisewelt Teiser & Hüter GmbH . Stornostaffel C